Content Marketing – das kommt nach Telefonbuchwerbung und Anzeigen in Tageszeitungen

Die Zeiten großer, vierfarbiger Anzeigen in Telefonbüchern, Gelben Seiten und Tageszeitungen ist längst Vergangenheit. Gut so!

Warum? Weil mich diese brutale Form sinnfreier Geldvernichtung schon ankotzt, seit sich kurz nach der Jahrtausendwende herausstellte, dass dieses Internet keine kurzfristige Modeerscheinung ist.

Ab und an frage ich mich, wo die dort seit Jahren eingesparten Budgets eigentlich geblieben sind.


Wer weiß es?

Ich freue mich auf Kommentare 😎

Wer noch überlegt, wo sinnvoll zu investieren ist, dem sei Content Marketing wärmstens ans Herz gelegt

Content Marketing hat die Phase, heißer Sch… zu sein, längst hinter sich gelassen. Es ist eine mächtige Waffe, die aber gerade von Klein- und Mittelständigen Unternehmen viel zu selten genutzt wird. Gerade für lokale Anbieter zur Kundengewinnung und gepaart mit suchmaschinenoptimierte Inhalte zu Steigerung von Bekanntheit und Sympathie.

Was ist Content Marketing?

Im Content Marketing geht es darum, Content (neudeutsch: Inhalte) zu schaffen, die der Zielgruppe unterhaltsam und informativ helfen. Entweder dadurch, dass sie auf Sachverhalte hingewiesen wird oder offene Fragen beantwortet werden.Grundsätzlich unterscheidet sich das Content Marketing dadurch, dass es sich nicht um Werbung, wie Anzeigen, Plakate oder Werbeblöcke im Hörfunk oder TV handelt.

Bei Werbung fühlt sich heutzutage eh jeder gestört, Stichwort: Wegzappen. Content Marketing holt Interessenten gezielt bei Problemen und Fragen ab.
Content Marketing wird in allen Mediengattungen eingesetzt. Meist in Text-Bild-Kombinationen und Video.

Content Marketing und Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Suchmaschinenoptimierung – Search Engine Optimization kurz: SEO – ist ein Werkzeug, um Webseiten so zu verbessern, dass sie in Suchmaschinen – allen voran Google – besser gefunden und angezeigt werden. Dabei steht heute die Qualität der Inhalte im Vordergrund: Inhalte mit dem berühmten Mehrwert sind oberste Pflicht!

Und hier ist auch die Brücke zum Content Marketing: Produktion und Verteilung von unterhaltsamen und informativen Inhalten. Bestenfalls kreativ aufbereitet zum Nutzen der Zielgruppe. Mit diesen optimierte Inhalte kommen Besucher auf die Webseite und darüber hinaus entstehen auch wertvolle Verlinkungen von anderen Homepages, Stichwort: Backlinks.

Content Marketing für „Kleine Unternehmen“

Kleine Unternehmen – und der Begriff wird gerne und häufig falsch verstanden – sind laut EU-Definition Firmen mit weniger als 50 Mitarbeiten und einem Jahresumsatz oder einer Bilanzsumme unter 10 Mio. €. Viele unserer Kunden gehören zu dieser Betriebsgröße.

Gehen wir von einem Betrieb um die zehn Angestellten aus.

Gerade die sind häufig der Meinung, für Content Marketing

  1. zu wenig Ressourcen und/oder
  2. dafür nicht die richtigen Mitarbeiter zu habend sich
  3. für deren Zielgruppe „sowas“ eh nicht rentiert.

Und wenn ich dann noch höre, dass gute Arbeit die beste Werbung ist… Zack – fühle ich mich in Zeiten versetzt, als das Fernsehen noch schwarz/weiß und um Mitternacht Sendeschluss war. A prospos „Sendeschluss“: Wenn heute schon vor der Anschaffung eines 100 €-Staubsaugers gegoogelt wird – was glaubt ihr denn machen die Leute vor Investitionen von fünf oder zehntausend Euro?

Natürlich gibt es auch immer diejenigen, die genau wissen, dass sich Content Marketing für sie oder gar die ganze Branche nicht lohne.
Zum einen hat man ja eine erst fünf oder zehn Jahre alte Homepage – und die ist ja noch gut.

Zum anderen machen die Konkurrenten vor Ort ja auch nicht mehr.

Sendeschluss – das Internet macht an der Ortsgrenze nicht halt

Zum einen drängen in nahezu allen Branchen Onlineanbieter – meist mit viel Kapital ausgestattet – auf den Markt. Zum anderen entwickelt sich das Kommunikationsverhalten und das Medienkonsumverhalten der Menschen – auch ihrer Zielgruppe! – so schnell und so stark, dass einer meiner Lieblingssprüche (seit über zwei Jahrzehnten) heute aktueller ist, denn je:

Nicht der Große frist den kleinen. Sondern der schnelle frisst den Langsamen!

Gehen wir davon aus, dass Content Marketing in Kombination mit Suchmaschinenoptimierung gern ein bis anderthalb Jahre Vorlauf braucht, um sichtbar Ergebnisse zu erzielen. Dann wünsche ich euch, bereits vor zwei Jahren damit angefangen zu haben. 😎

Wenn ihr also bereits dabei seid, nicht-kommerzielle Inhalte – also keine schnöde Werbung – zu produzieren, steht durch nachgefragtes Wissen euerem Expertenstatus in eurer Branche eigentlich nichts mehr im Wege.

Mehr Kunden durch Content Marketing vor Ort

Kunden vor Ort mit Content Marketing und SEO zu gewinnen ist keine Raketenwissenschaft. Meist werdet ihr sogar das Glück – und nichts anderes ist es – haben, dass die Konkurrenz schläft und sich noch nicht mit dem hier behandelten Thema beschäftigt hat. Dann sind erste Erfolge vielleicht auch schon in einem halben Jahr zu erkennen.

Was braucht ihr dafür?

Zuerst einmal eine moderne Homepage mit interessanten Inhalten und für lokale Rankings optimiert. Zusätzlich Firmenseiten in Sozialen Netzwerken und auf Vergleichs-/Empfehlungsplattformen und ein ordentliches Google My Business-Profil.

Nach der Technik kommt die Produktion

Habt ihr eure technischen Hausaufgaben gemacht, geht’s los mit Inhalten.
Je nach Branche kann das „10 Orte, die du in Ort xyz kennen musst“ oder „Was tun im Trauerfall“ sein.

Ressourcenplanung für Content Marketing und SEO

Wie so oft gilt: make or buy. Entweder ihr pfeift euch das Wissen selbst rein und macht die Arbeit dann quasi „nebenher“, oder ihr bezahlt so Leute wie uns, die das dann für Euch übernehmen. Wir tendieren sogar zu einer Mischform. Aber achtet darauf, dass die Agentur oder der Freelancer nicht nur die Techniken beherrscht, sondern individuelles Wissen über euer Unternehmen und Kenntnisse über eure Branche hat.

Wenn die externen euch zu Beginn Löcher in den Bauch fragen, ist das erst einmal ein guuudes Zeichen.

Wie lange dauert das – was kostet das?

Je nach Wettbewerbssituation vor Ort und individueller Aufstellung eures Unternehmens sind für OnlineReporting sowie Inhalte mit SEO ab 20 Stunden im Monat zu veranschlagen. Erweitern wir die Beiträge von Text/Bild hin zu Videos, eher 30-40 Stunden. Dafür ist dann aber mit einem Mediabudget von wenigen Hundert Euro viel zu erreichen.

Fazit – Es lohnt sich, Content Marketing zu betreiben

Auch und weil Euer Wettbewerber vor Ort es heute noch nicht tut. Und auch große, neue Marktteilnehmer können mit ihrem vielen Geld zwar hoch professionell Arbeiten und Werbung schalten, bis der Arzt kommt.

Aber sympathische, unterhaltsame Informationen aus eurer Branche, eurer Kernkompetenz und Euerem Unternehmen vor Ort präsentieren – das können die anderen (noch) nicht. der eigenen Region auf die Dienstleistung oder die Produkte Ihres Unternehmens aufmerksam gemacht werden.

Wer schon heute gute Inhalte erstellt und verteilt, wird bereits in einem Jahr merkbar sein und erste Früchte ernten. Dank seiner attraktiven Onlinepräsenz.

Los geht’s! Worauf wartet ihr?

Der Autor dieses Beitrags, ich – Jürgen Wolf, freut sich auf einen regen Austausch zu dem Thema.
Gern als Kommentar unter diesem Beitrag oder einem Kanal freier Wahl. Auch per Mail oder telefonisch: 06151 7875421

Autor

Jürgen Wolf

Jürgen Wolf

Mein Blog WORSCHTSUPP trägt nicht ohne Grund den Zusatz: aus-dem-Leben-eines-fast-ALLES-ein-bisschen-KÖNNERS. Ich gehöre zu den Autodidakten, die alles erst einmal selber machen müssen, um zu verstehen, was wie geht, wer was u. U. besser kann und resultierend was wie lange dauert und kostet. Klingt anstrengend – ist es auch. Aber macht enorm fit und verbindlich. Ich weiß, wovon ich rede. Und das mögen Kunden, wenn sie mich was fragen und schnell eine anständige Antwort kriegen ?

Kategorien

Keine Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar

Ihre Daten werden gemäß unserer Datenschutzerklärung erhoben und verarbeitet.