Jürgen Wolf Kommunikation GmbH | Darmstadt

Zuletzt aktualisiert am 21. Februar 2019 um 14:17

ownCloud – unsere (eierlegende) Wollmilchsau

ownCloud

Mal Hand auf Herz: Wie viele Telefonnummern – egal ob aus dem Familien- oder Freundeskreis oder von Geschäftspartnern – haben Sie im Kopf? Ganz ehrlich: Mir fällt oft genug die eigene Mobilnummer nicht ein … ;o) Für die meisten von uns ist es heute ganz selbstverständlich, dass wir Adressen und Termine auf unserem Smartphone gespeichert haben – und diese Informationen auch halbwegs zuverlässig mit dem eigenen PC oder Mac austauschen können.

Cloud-Lösungen gibt es viele, aber …

Schwieriger wird es, wenn Termine und Adressen auch mit anderen geteilt und von anderen bearbeitet werden sollen. Wenn man kein „Einzelkämpfer“ ist, steht also eigentlich jede Firma vor diesem Problem. Dafür bieten etliche der bekannten Software- und Dienste-Anbieter Cloud-Lösungen an, zumeist allerdings mit Einschränkungen: entweder ist die Nutzbarkeit auf bestimmte Betriebssysteme oder Software beschränkt oder es lassen sich Zugriffsrechte nicht wie gewünscht vergeben oder ein Informationsaustausch funktioniert zwar im lokalen Netzwerk, die mobile Verfügbarkeit ist aber nicht gewährleistet. Zuletzt: nicht jeder möchte seine Daten auf fremden Servern speichern … Wie so oft muss man auch hier feststellen: die „eierlegende Wollmilchsau“ gibt es nicht.

ownCloud: die eigene Cloud

Nach vielen schmerzhaften Fehlversuchen haben wir aber nun beinahe unsere Wollmilchsau gefunden: ownCloud. Eier legt sie (noch) nicht ;o) Aber vielleicht bald: owncloud ist eine Open-Source-Lösung, die ständig weiterentwickelt und in der Funktion ausgebaut wird. Über das System lassen sich gemeinsame Kalender und gemeinsame Adressbücher verwalten und beliebige Daten per automatischer Synchronisation austauschen. Funktioniert also ähnlich wie die bekannte „DropBox“, aber mit dem Vorteil, dass die Daten auf dem eigenen Server liegen. Das kann sowohl ein Server in den eigenen vier Wänden sein (Voraussetzung ist dabei eine gute Internetanbindung) als auch ein Server bei einem Internet-Hoster. Unsere ownCloud ist auf dem gleichen Server installiert, auf dem unsere Internetseiten laufen – bei einem Hoster, der seine Server in Deutschland betreibt. Der Vorteil beim Betrieb auf einem Server in einem Rechenzentrum ist die hohe Verfügbarkeit.

Kalender- und Adressdaten lassen sich auf Endgeräten – egal ob iPhone, Android-Gerät, Mac oder PC – mit den entsprechenden Standard-Applikationen synchronisieren und bearbeiten, da ownCloud diese Daten in den offenen Standard-Formaten (caldav und carddav) hostet. Für die Synchronisation beliebiger Dateien (Bilder, PDFs, Office-Dokumente etc.) stehen für alle Plattformen und Betriebssysteme Client-Apps zur Verfügung. Zudem sind alle Dienste der ownCloud auch über ein Webfrontend zugänglich, das mit jedem modernen Browser nutzbar ist.

Weiterhin nichts verpassen! Unser Newsletter:

Abonniere unseren Newsletter und erhalte monatlich Meldungen. Die Angabe von Vor- und Nachname ist freiwillig. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Share:

Test

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei