Jürgen Wolf Kommunikation GmbH | Darmstadt

Zuletzt aktualisiert am 21. Februar 2019 um 15:27

Was kostet eine Webseite? (Teil 2: Preise)

Was kostet eine Website?

Webseiten sind so individuell wie die Menschen, die sie haben wollen und betreiben. Trotzdem beantworten wir hier die Frage: Was kostet eine Webseite? (Teil 2: Preise)

Nachfolgende Angaben sind Richtwerte und Aufwandsschätzungen auf Basis bereits erfolgreich umgesetzter Projekte für klein- und mittelständische Unternehmen.
Wir sparen uns und Dir/Ihnen bei den Zeitangaben ein lauwarmes „zirka“ und ein Kleingedrucktes „ab“.
Bei Interesse erstellen wir gern ein individuelles Angebot. Los geht’s:

Zuerst die gute Nachricht: Die Software ist kostenlos

In der Regel bauen wir Webseiten mit WordPress – ein leistungsfähiges und extrem erweiterungsfähiges Content-Management-Systems (CMS). WordPress ist Open Source. Bedeutet: Die Software an sich ist kostenlos.

Arbeit ist kostenpflichtig

#1 Kontakt, Beratung, Projektmanagement

Je nach Kundenwünschen kann das Projekt „Webseite“ recht umfangreich werden.
Damit es am Schluss kein böses Erwachen gibt, sind viele Details im Vorfeld zu erörtern, Meilensteine im Projekt abzustimmen, externe und interne Aufgaben zu planen, zu organisieren und zu überwachen.
Geschätzter Aufwand: 5 Stunden

#2 Konzeption und Navigation

Welche Funktionen soll die Webseite haben? Wie sieht die Nutzerführung aus? Wie und wo ist die Navigation angeordnet? Was sind Haupt-, was sind Unternavigationsseiten? etc. pp.
Geschätzter Aufwand: 5 Stunden

#3 Webdesign

Das Grobkonzept wird in einem Entwurf visualisiert und mit dem Kunden auf Basis seines Corporate Designs abgestimmt. Steht die Gestaltung, folgt die Fleißarbeit.
Geschätzter Aufwand: 5 Stunden

#4 Vorbereitung, Installation und Einrichtung

Wir legen Wert darauf, dass unsere Kunden auch Eigentümer Ihrer Installation sind und diese auch auf kundeneigenen Servern betrieben werden. Da ist im Vorfeld einiges abzustimmen.
Je nach Webdesign und Funktionsumfang wird ein sogenanntes Theme gesucht und das Layout mit dem Kunden abgestimmt.
Auch die eigentliche Software nebst Datenbank zu Installieren und Einzurichten ist Arbeit. Aktuell haben wir zusätzlich gut ein Duzend Erweiterungen auf unsere Standardliste, die nach unsere Empfehlung „dazugehören“. Die Webseite ist dann für mobile Endgeräte optimiert, hat ein Werkzeug zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) integriert, hat ein Dashboard inklusive Google-Analytics-Auswertung, ein rechtssicheres Impressum nebst Haftungsausschluss und Datenschutzerklärung, eine Landkarte mit Standort des eigenen Unternehmens und ein Onlineformular zur besseren Erreichbarkeit, Integration von Soziale Medien-Auftrite und vieles mehr. Und für den Seitenbetreiber spricht das Backend natürlich deutsch.
Geschätzter Aufwand: 20 Stunden

Jetzt kann der Kunde eigentlich loslegen…

Ein großer Vorteil eines jeden CMS ist, dass das Einpflegen von Inhalten ohne Programmierkenntnissen möglich ist. Wie das funktioniert ist keine Raketenwissenschaft. Zum Lernen gibt es endlos viele Bücher und DVDs zu kaufen und noch mehr kostenlose Tutorials im Internet.
Jetzt könnte man sagen: Toi, toi, toi…

#5 Rollen und Schulung

Auch bei kleineren Unternehmen sollten mindestens zwei Personen Redakteursstatus haben – bedeutet: Seiten und Beiträge erstellen und veröffentlichen zu dürfen.
Wer was schreiben, lesen, löschen darf nennt man Rollen.
Die Rollen werden nach Absprache festgelegt und in Nutzerkonten definiert.
In der Praxis bietet es sich dann an, den/die Mitarbeiter so zu schulen, dass er/sie die ihm/ihnen zugeteilten Redakteursaufgaben auch erledigen kann/können. Hierzu gibt es für jeden Teilnehmer eine schriftliche Anleitung der Webseite, die auch zukünftig zum Nachlesen taugt.
Geschätzter Aufwand inklusive Schulung vor Ort: 10 Stunden

Bis hier hin haben wir für die oben genannten Leistungen 45 Stunden auf der Uhr. Unsere Stundensätze variieren je nach Art und Umfang aktuell zwischen 80 und 120 €.

Erinnern wir uns an die Eingangsfrage:

Was kostet eine Webseite? (Teil 2: Preise)

Antwort: Die Ersterstellung einer Webseite wie hier beschrieben kostet zwischen 3.600 und 5.400 € netto.

Dies ist Teil 2 der Serie zur Frage: Was kostet eine Webseite? Und hier geht’s zu den anderen Artikeln aus dieser Serie:

Weiterhin nichts verpassen! Unser Newsletter:

Abonniere unseren Newsletter und erhalte monatlich Meldungen. Die Angabe von Vor- und Nachname ist freiwillig. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Share:

Test

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei